Der Bauer

Wie wir gesehen, bestanden die Stände aus den Vertretern des Adels, des Klerus und einer gewissen Anzahl von Städten, nicht aber aller, dass aber die Bauern, freie und unfreie, von jeder Vertretung in den Ständen ausgeschlossen waren.Der Bauer, nach FeierabendIch will nun, an das vorige Kapitel anschliessend, die Lage der vier Stände darzustellen versuchen: der Bauern zuerst, weil sie bei weitem die Hauptmasse der Bevölkerung bildeten, dann des Bürgers, des Adels und des Klerus. Münster, in seiner 1545 erschienenen "Kosmographie", äusserst sich über die Bauern also: "Der vierte Stand ist der Menschen, die auf dem Felde sitzen und in Dörfern, Höfen und Wylerlin und werden genannt Bawern, darumb das sie das Feld bawen und das zu der Frucht bereiten. Diese fürn gar ein schlecht und niederträchtig (armseliges) Leben. Es ist ein jeder von dem andern abgeschieden und lebt für sich selbst mit seinem Gesind und Viech. Ihre Häuser sind schlechte Häuser von Kot und Holz gemacht, uff daz Ertrich gesetzt und mit Strow gedeckt. Ihre Speise ist schwarz rucken (roggen) Brot, Haberbrei oder gekocht Erbsen und Linsen. Wasser und Molken ist fast ihr Trank. Eine Zwilchgippe, zwen Buntschuch und ein Filzhut ist ihre Kleidung. Diese Leute haben nimmer Ruh. Früw und spät hangen sie der Arbeit an. Sie tragen in die nächste Stett zu verkauffen, was sie Nutzung überkommen von dem Feld und von dem Viech und kaufen ihn dagegen was sie bedörffen. Dann sie haben keine oder gar wenig Handwerkslewt bey ihnen sitzen. Ihren Herren müssen sie offt durch das Jahr dienen, das Feld bawen, säen, die Frucht abschneiden und in die Schewer führen, Holz hawen und Gräben machen. Da ist nichts das das arme Volk nitt thun muss und an Verlust nit aufschieben darff".

Bis auf einige kleine Einzelheiten passt diese Beschreibung auch auf die Lage des Luxemburger Bauern im Mittelalter und in den drei ersten Jahrhunderten der Neuzeit bis zum Ende des achtzehnten Jahrhunderts, wie jeder bei meiner eigenen Darstellung des früheren Bauern und Bauernwesens leicht wird feststellen können.

Drucken E-Mail